© Changi Airport

FanGrid macht Flug­ha­fen­be­treiber glück­lich

Nach einem Retrofit ist am Changi Airport in Singapur ein FanGrid in Betrieb. Das ist nicht nur für die Betreiber eine gute Nach­richt, sondern auch für die Reisenden.


Singapur ist ein Stadt­staat, der vor großen Heraus­for­de­rungen steht – vor allem, wenn es um Nach­hal­tig­keit und Umwelt­schutz geht. Deshalb hat die Regie­rung 2005 eine Initia­tive zur ökolo­gi­schen Bewer­tung von Gebäuden gestartet. Sie basiert auf dem Buil­ding and Construc­tion Autho­rity (BCA) Green Mark Schema, einem führenden Bewer­tungs­system für grünes Bauen in den Tropen und Subtropen. Das ehrgei­zige Ziel: 80 Prozent der Gebäude in Singapur sollen bis 2030 ihren Ener­gie­ver­brauch dras­tisch redu­zieren.

„Durch die Bereit­stel­lung eines Stan­dard­maß­stabs, an dem sich Bauherren orien­tieren können, hat das BCA Green Mark Schema mehr Bran­chen­ak­teure dazu gebracht, in ‚grüne‘ Gebäude zu inves­tieren“, sagt Dina Bai, Marke­ting Manager bei ebm-papst South East Asia. Die Changi Airport Group ist einer dieser Akteure.

Die Changi Airport Group (CAG), eine Service-Ikone von Welt­rang und Betreiber des Changi Airport Sing­a­pore – einem der besten Flug­häfen der Welt – stellt Nach­hal­tig­keit stets in den Mittel­punkt. CAG war sich bewusst, dass die für die Kühlung der Termi­nal­ge­bäude verbrauchte Energie für die meisten Emis­sionen sorgt, und beschloss deshalb, seine Klima- und mecha­ni­schen Lüftungs­sys­teme zu opti­mieren. Das Ziel war es, die Lüftung ener­gie­ef­fi­zi­enter zu reali­sieren, ohne den Komfort zu beein­träch­tigen.

Verbes­se­rungs­po­ten­zial bei der Lüftung

Das CAG Mecha­nical and Electrical (M&E) Engi­nee­ring-Team über­prüfte die aktu­elle Lage und stellte schnell Verbes­se­rungs­po­ten­zial fest: Die herkömm­li­chen riemen­ge­trie­benen AC-Venti­la­toren in den Klima­ge­räten arbei­teten inef­fi­zient und waren zudem noch schwer zu warten.

Diese Air Hand­ling Units (AHUs) sind Schlüs­sel­kom­po­nenten der zentralen Klima­ti­sie­rung und verteilen die kühle Luft in den riesigen 35 Termi­nal­ge­bäuden. CAG nutzte hier die Gele­gen­heit, die führende Tech­no­logie von ebm-papst einzu­setzen, um die Ener­gie­ef­fi­zienz weiter zu verbes­sern und die Betriebs­kosten für die Lüftungs­an­lagen zu senken.

Der Klima­schutz hat für ebm-papst Prio­rität. „Als Mitglied des Sing­a­pore Green Buil­ding Council ist es uns sehr wichtig, einen Beitrag zu einer nach­hal­tigen und grüneren Zukunft in Singapur zu leisten“, erklärt Dina Bai. „EC-Venti­la­toren sind in dieser Hinsicht eine gute Wahl.“

Instal­la­tion der EC-Venti­la­toren

In Absprache mit CAG entwi­ckelte ebm-papst folge­richtig das Konzept für ein FanGrid mit EC-Venti­la­toren. Der modu­lare Aufbau des FanGrids bietet nicht nur beste Ener­gie­ef­fi­zienz, sondern auch die nötige Redun­danz, um eine hohe Betriebs­si­cher­heit zu gewähr­leisten.

Außerdem benö­tigen mehrere kleine, parallel arbei­tende Venti­la­toren weniger Platz und sind leichter als ein einzelner großer Venti­lator, was eben­falls die Kosten senkt.

Insge­samt wurden im Terminal 3 in sieben Geräten 46 EC-Venti­la­toren  instal­liert, davon zehn im größten Gerät, um einen ausrei­chenden Luft­strom zu gewähr­leisten.

Verbes­serte Luft­strö­mung, weniger Wartungs­auf­wand

Messungen belegen, dass der verbes­serte Luft­strom bereits zu erheb­li­chen Einspa­rungen geführt hat. Neben einer durch­schnitt­li­chen Ener­gie­ein­spa­rung von 25 Prozent hat sich die Luft­leis­tung um mehr als 15 Prozent erhöht.

Aufgrund der Pandemie sind die Passa­gier­zahlen spürbar gesunken. Doch wenn wieder mehr Menschen reisen, werden diese sich an deut­lich mehr Ruhe im Terminal erfreuen können – das FanGrid arbeitet leise und mit mini­malen Vibra­tionen.

Ein weiterer Vorteil des Systems ist, dass die EC-Venti­la­toren sehr wartungsarm sind. So profi­tieren alle vom neuen System: das CAG-Gebäu­de­ma­nage­ment, die Besu­cher des Flug­ha­fens und die Umwelt.

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.