© Angelika Großmann

„Wir mussten die Montagereihenfolge ändern“

Christian Lang ist Gruppenleiter Entwicklung bei ebm-papst Zeitlauf – und begeisterter Golfer. Im Interview verrät er, was ihn aus beruflicher und sportlicher Sicht am Elektro-Trolley ProCaddie RX1 fasziniert.


Herr Lang, Sie haben den Antrieb für den ProCaddie RX 1 mitentwickelt. Was ist aus Entwicklersicht das Besondere an dem elektrischen Trolley?

Wir haben einen Standard-Getriebemotor genutzt, einen Permanentmagnet DC-Motor mit Planetengetriebe Performax. Diesen mussten wir auf die Antriebswelle des Kunden adaptieren. Dafür haben wir einen größeren Durchmesser eingeführt, als es bei uns eigentlich Standard ist. Am Antrieb selbst haben wir bis auf die Antriebswelle keine großen Änderungen vorgenommen, aber wir mussten die Montagereihenfolge anpassen.

War das Geräusch bei der Wahl der Komponenten entscheidend?

Das Geräusch war erst mal keine harte Anforderung, da der Hersteller sich zwischen dem Premium- und dem Low-Budget-Segment positionieren wollte. Deshalb stand vielmehr „Design to Cost“ im Fokus.

Welche Rolle spielte der Energieverbrauch?

Bei akkubetriebenen Geräten spielt die Energieeffizienz natürlich eine große Rolle. Der ProCaddie RX1 kommt mit einer Akkuladung gut über den Platz. Neu daran ist, dass der Trolley einteilig ist: der Akku ist nicht extern über ein Kabel angebunden, sondern ins Gerät integriert. Das ist ziemlich innovativ. Man hat also wirklich nur ein Teil. Der Akku steckt in dem Holm, auf dem auch das Golf-Bag liegt. Zum Laden wird er einfach entnommen. Der gesamte Trolley ist sehr kompakt gebaut und lässt sich mit einem Handgriff zusammenfalten. Das hebt ihn meiner Meinung nach von anderen ab.

Sie haben den Caddie auch auf dem Golfplatz getestet. Was sagt der Golfer Christian Lang zum Ergebnis?

Ich finde das Handling sehr angenehm. Premium-Geräte bieten viel Funktionalität mit wenig Interface. Das hat ProCaddie auch gut gelöst. Über ein Drehrad und einen Knopf kann man den Trolley steuern. Das ist sehr intuitiv. Der Akku lässt sich leicht austauschen, das ist wirklich großartig. Mir persönlich fehlt ein Regenschirm- oder Score-Card-Halter. Da ist der deutsche Golfer glaube ich etwas anders als der englische, der immer alles in der Gesäßtasche hat.

Wie kommt der Trolley in unwegsamem Gelände zurecht?

Das Laufverhalten ist toll. Mich hat fasziniert, dass er sehr stabil läuft. Statt drei hat er vier Räder. Das macht ihn in der Kurvenfahrt vielleicht bisschen steifer, aber hilft bei hügligem und unwegsamerem Gelände. Insgesamt ist der RX1 robust, einfach zu handeln, sieht gut aus und der Akku hält. Für mich ein absolut gelungenes Produkt.

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.