© Steven Pam/Smartshots

Mehr Komfort im Wolkenkratzer

Die Ventilatoren der Klimaanlage im Riverside Centre, einem von Brisbanes Wahrzeichen, waren am Ende ihrer Kräfte. Ein Retrofit sollte mehr Effizienz und Komfort bringen, doch dafür gab es kaum Platz und nur wenig Zeit.


Seine Wellenform, die Lobby mit Glasfront und der einmalige Blick auf den Brisbane River machen das Riverside Centre zu einem der Wahrzeichen der Hauptstadt des australischen Bundesstaats Queensland. Die 40 Stockwerke des Wolkenkratzers mit 146 Meter Höhe beheimaten zahlreiche Büros sowie Cafés und Restaurants am Flussufer, die bei Einheimischen und Besuchern gleichermaßen beliebt sind. Das 1986 erbaute Gebäude im Herzen des Finanzdistrikts wurde vom renommierten Architekten Harry Seidler entworfen und steht unter Denkmalschutz.

Nach über 30 Jahren strahlt die Fassade noch immer im alten Glanz, doch die Original-Radialventilatoren in der Klimaanlage des Gebäudes waren am Ende ihrer Kräfte. „Die Lager war beschädigt und schmierte, Riemen- und Riemenscheiben waren verschlissen und es gab Anzeichen für Lochkorrosion an den Lüfterrädern“, erzählt Andrew Prentice, Maschinenbauingenieur und Berater des Projektteams. Ein Retrofit sollte das Leben der Klimaanlage verlängern und gleichzeitig die Energieeffizienz verbessern sowie den Komfort für die Kunden erhöhen.

Kleiner, aber effizienter

Ursprünglich war dafür geplant, die rückwärtsgekrümmten Doppel-Radialventilatoren in sechs Kühleinheiten durch größere EC-Plug-Fans mit 800 und 900 Millimetern Durchmesser zu ersetzen. Doch ebm-papst in Australien schlug vor, stattdessen kleinere Ventilatoren mit nur 500 Millimetern Durchmesser einzubauen. Damit sollten Transport und Installation erleichtert werden. „Es wäre einfach unrealistisch gewesen, einen Kran in ein Gebäude mitten in Brisbanes Finanzdistrikt zu stellen“, sagt Andrew Prentice. Da als Teil des Upgrades größere, leistungsstärkere Wärmetauscher eingebaut wurden, hatte sich zudem der verfügbare Platz für den Einbau der Ventilatoren verringert. „Wir mussten also die Größe der Ventilatoren minimieren und gleichzeitig die Effizienz steigern“, erklärt Brett Saunders, CEO des Installateurs Hiflow.

Hiflow ersetzte einen großen rückwärtsgekrümmter Doppel-Radialventilator mit bis zu zehn EC-Plug-Fans von ebm-papst, angeordnet in einem fünf-mal-zwei Fan Grid. Die kleinen Ventilatoren wurden dazu mit Hubwagen und Güterlift zur Einbaustelle transportiert. Lediglich zwei Techniker waren nötig, um die Ventilatoren zu installieren. Das machte einen schnellen Retrofit möglich – ein wichtiger Faktor für den Kunden. Denn die Techniker konnten erst Freitagabend mit dem Austausch der Kühleinheiten beginnen, bis Montagmorgen, wenn alle Büroangestellten an ihre Schreibtische zurückkehren, sollten alle Kühleinheiten ausgetauscht sein und wieder laufen. „Wir waren sogar schon am Samstag mit dem Retrofit fertig“, berichtet Saunders stolz.

Ausgezeichnete Ökobilanz

Die neuen, kleineren Ventilatoren verbrauchen ganze 38 Prozent weniger Energie. Mit einer Klimaanlage, die für 60 Prozent des Energieverbrauchs des Gebäudes verantwortlich ist, macht das für jeden Mieter der Büros einen riesigen Unterschied. Das Riverside Centre strahlt jetzt nicht nur von außen, sondern glänzt auch in der NABERS Energiebewertung. Mit fünfeinhalb von möglichen sechs Sternen in Australiens nationalem Ratingsystem ist seine Ökobilanz ausgezeichnet.

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.