© Victor Torres / www.stocksy.com

Schwimmbad-Lüftung: Anschalten, um abzu­schalten

Ob Well­ness­be­reich oder Schwimm­halle: Wenn Anlagen von Mollerus das Klima regu­lieren, dürfen sich alle entspannen – Gäste und Betreiber. Schließ­lich werden die Geräte den Bedürf­nissen beider Gruppen gerecht.


Lassen wir die Tech­nik­welt einmal hinter uns und machen wir einen kleinen Abste­cher in den Well­ness­be­reich: Hier am Schwimm­be­cken ist es mollig warm. Das Wasser lädt dazu ein, einfach hinein­zu­gleiten und die Seele baumeln zu lassen. Wer ganz still bleibt, hört nichts außer dem sanften Plät­schern der Wellen. Durch­atmen und genießen!

Doch genau damit wären wir an dem Punkt ange­kommen, an dem dieser Text nicht mehr ohne Venti­la­toren auskommt: Denn Green­Tech EC-Tech­no­logie von ebm-papst leistet in vielen Schwimm­bad­an­wen­dungen welt­weit einen entschei­denden Beitrag zu einem ange­nehmen und geräusch­armen Entspan­nungs­er­lebnis. Sie sorgt für die rich­tige Tempe­ratur und leitet über­schüs­sige Luft­feuch­tig­keit ab. Ridvan Cehic, Geschäfts­führer der 13-Mann-GmbH Mollerus in Meers­burg am Bodensee, weiß die Vorteile der EC-Tech­no­logie für seine Branche zu schätzen.

„Wir sind vor allem auf Hotels und private Anlagen spezia­li­siert“, sagt er. „In diesem Bereich liefern wir voll­au­to­ma­ti­sche Lüftungs­blöcke, die voll auf die Anfor­de­rungen der Schwimm­bäder ange­passt sind.“ Selbst­ständig erfassen seine Geräte alle rele­vanten Mess­werte im Raum, um über die stufenlos dreh­zahl­va­ria­blen Venti­la­toren Zu- und Abluft zu regu­lieren. Für die Tempe­ra­tur­steue­rung nutzen die Lüftungs­blöcke das Prinzip der Wärme­rück­ge­win­nung, die Anlage entfeuchtet je nach Einbau­si­tua­tion über die Außen­luft oder eine Wärme­pumpe.

„Wir haben bei der Auswahl der Venti­la­toren ganz genau hinge­hört.“

Ridvan Cehic, Geschäfts­führer Mollerus GmbH

Die Geräte von Mollerus sind alle­samt auf den Dauer­be­trieb ausge­richtet, fünf Stunden pro Tag müssen sie mindes­tens laufen, um güns­tige Klima­ver­hält­nisse beizu­be­halten. Zudem hängt die Lauf­zeit zum Beispiel von der Dauer des Bade­be­triebes ab oder davon, ob das Becken abge­deckt ist oder nicht. Um dem Entspan­nungs­be­dürf­tigen ein ange­nehmes Verweilen zu ermög­li­chen, dürfen dabei zu keinem Zeit­punkt unan­ge­nehme Geräu­sche entstehen.

„Wir haben bei der Auswahl der Venti­la­toren ganz genau hinge­hört“, sagt Cehic. „Unser Ergebnis war, dass mehrere kleine Venti­la­toren in unseren Anwen­dungen weniger Geräu­sche erzeugen als ein leis­tungs­glei­cher, größerer Venti­lator.“ Außer in wenigen Ausnah­me­fällen kommen die Kunden sogar ohne zusätz­li­chen Schall­dämpfer aus – ein klarer Kosten­vor­teil. Zweiter Vorteil der Entschei­dung: Mollerus bietet seine Lüftungs­blöcke modular an, mit bis zu acht ener­gie­spa­renden Green­Tech EC-Venti­la­toren. „Für jede Schwimm­hal­len­größe können wir unseren Kunden somit genau das passende Gerät liefern“, sagt Cehic. Die für Mollerus konzi­pierten EC-Gebläse laufen unauf­fällig und sorgen damit für ein tolles Wohl­fühl­klima. Entspan­nung pur an allen Fronten also!

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.