© Foto | © ebm-papst / Engineers Without Borders

Ingenieure für die Welt

ebm-papst Australien unterstützt die Hilfsorganisation Engineers Without Borders.


In sieben Ländern sind Engineers Without Borders im Einsatz: Sie geben ihr technisches Know-how weiter, leisten Entwicklungsarbeit und schaffen neue Infrastrukturen auch in abgeschiede­nen Ländern und Gemeinden.

ebm-papst Australien unterstützt die Vereinigung bereits seit 2009. Die Non-Profit-Organisation setzt sich aus Ingenieuren, Wissenschaftlern und Studierenden zusammen, die mit ihrem Wissen und ihren Fertigkeiten in Australien, Zentralasien sowie Südostasien Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Dabei stellen sie unter anderem die Wasserversorgung sicher, installieren sanitäre Anlagen oder machen erneuerbare Energien nutzbar.

„Was als kleine Gruppe begann, entwickelte sich in den vergangenen elf Jahren zu einer großartigen Hilfsorganisation. Rund 15.000 Menschen und einige Firmen arbeiten mittlerweile gemeinsam daran, Hilfsbedürftige zu unterstützen“, berichtet Lizzie Brown, Vorsitzende von Engineers Without Borders Australien.

„Für uns als Unternehmen ist es von großer Bedeutung, soziale Verantwortung zu übernehmen“

Simon Bradwell, Geschäftsführer ebm-papst A & NZ

Für Simon Bradwell, Geschäftsführer ebm-papst A & NZ, ist es eine Herzensangelegenheit, ein solches Projekt zu unterstützen. Er selbst hat sich bereits vor seiner Karriere beim Ventilatorenhersteller für soziale Zwecke eingesetzt. „Meine Frau und ich sind 1999 für zwei Jahre nach Sambia gegangen, um uns ehrenamtlich zu betätigen und beruflich herauszufordern“, sagt Bradwell. Die Arbeit in unterschiedlichen Projekten sowie die kulturellen und zwischenmenschlichen Erfahrungen, die das Paar in Afrika sammelte, prägt sie bis heute.

Aus diesem Grund ist es für Simon Bradwell selbstverständlich, seine Kollegen für Engineers Without Borders zu begeistern und bei der Umsetzung unterschiedlicher Aktivitäten zu helfen. „Für uns als Unternehmen ist es von großer Bedeutung, soziale Verantwortung zu übernehmen“, erklärt er. „Deshalb freue ich mich, dass wir einer regionalen Hilfsorganisation wie Engineers Without Borders Australien unter die Arme greifen können.“

„Die finanzielle Unterstützung von ebm-papst ermöglicht es uns, eine Vielzahl an Mitgliedern auszubilden und für uns zu gewinnen.“

Lizzie Brown, Vorsitzende von Engineers Without Borders Australien

Das australische ebm-papst Team nimmt regelmäßig an „Ride Around the Bay“ teil, um gemeinsam mit Familienangehörigen, Freunden und Arbeitskollegen Geld für Engineers Without Borders zu sammeln. Zudem spendet ebm-papst für jede ausgefüllte Kundenbewertung zehn Dollar an die Non-Profit-Organisation.

„Die finanzielle Unterstützung von ebm-papst ermöglicht es uns, eine Vielzahl an Mitgliedern auszubilden und für uns zu gewinnen“, erklärt Lizzie Brown. „Außerdem sponsert ebm-papst verschiedene Veranstaltungen, die für den Wissens- und Interessenaustausch von großer Bedeutung sind.“ 

Link-Festival in Melbourne

Linked: Im Februar unterstützte ebm-papst Australien das von Engineers Without Borders organisierte Link-Festival. In Melbourne trafen sich dazu Wissen­schaftler, Ingenieure, Archi­tekten und Studier­ende, um sich über die neuesten Technik- und Design­entwick­lungen sowie den sozialen Wandel aus­zu­tauschen. In unter­schied­lichen Workshops und Sitz­ungen vermittelten Fach­leute neue Heran­gehensweisen und ihre Erfahr­ungen. Die Ver­anstaltung bot eine Platt­form, um sich über zukünftige Entwick­lungen zu unter­halten, sich gegen­seitig zu inspirieren und darüber hinaus ein Netzwerk zu knüpfen.

Mehr zum Link-Festival in Melbourne

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.