© Illustration | ebm-papst

Handy auf vier Rädern

Im modernen Pkw ist das Smartphone ein nicht mehr wegzudenkender Beifahrer. Die richtige Lüftung sorgt dafür, dass es vor lauter Funktionalität nicht heiß läuft


Das Smartphone ist heutzutage einer der besten Freunde des Autofahrers: Das kleine Taschengerät dient als Navigator, Musikbibliothek und Webradioempfänger. Die entsprechende App lässt im Winter vor Fahrtbeginn die Standheizung anlaufen, damit es der Fahrer kuschelig warm hat. Ach ja: Telefonieren geht natürlich auch.

Für höchsten Bedienkomfort lassen sich viele dieser Funktionen direkt übers Multifunktionslenkrad abrufen. Damit das reibungslos funktioniert, bieten die Automobilhersteller ihren Kunden sogenannte „Cradles“ an. In diese Schalen lässt sich das Smartphone einfach einstecken, eine entsprechende Schnittstelle garantiert maximale Konnektivität zum Wagen. Damit der Fahrer möglichst lang etwas von seinen Apps hat, versorgt das Cradle zudem den Akku mit Strom. Gerade bei einer mehrstündigen Autobahnfahrt in sommerlich intensivem Sonnenlicht könnte die dabei entstehende Abwärme allerdings schnell gefährlich werden und zum Überhitzen des Geräts führen.


Als Cradle-Lieferant für viele große Automobilunternehmen hat das Kommunikationstechnologie-Unternehmen Peiker eine Lösung parat: einen eingebauten Ventilator. Peiker setzt dabei auf die Kleinsten der Kleinen im Angebot von ebm-papst: Die Baureihe 250 N misst gerade einmal 25 x 25 x 8 Millimeter. Ihre Leistung genügt, um die Anforderungen der Anwendung zu erfüllen. Schließlich müssen nicht riesige Mengen von Abwärme abgetragen werden, sie soll lediglich im Innenraum des Cradles zirkulieren und sich so ausreichend verteilen. Die thermische Belastung verpufft so ohne Negativeffekt auf der gesamten Flächedes Smartphones, anstatt potenziell gefährliche Hotspots zu bilden.

Peiker integriert die Ventilatoren ohne größere Modifikationen, lediglich Kabel und Stecker wurden in Zusammenarbeit mit ebm-papst leicht angepasst. Da ein Cradle als optionales Zusatzgerät nicht den strengen EMV-Maßstäben sonstiger Autoelektronik unterliegt, konnten die Entwickler bei dieser Applikation auf Standardkomponenten wie die Baureihe 250 N zurückgreifen. Der Zuverlässigkeit tut dies keinen Abbruch. Die Cradles von Peiker lassen heute Tausende Anwender auch während der Überlandfahrt im Sommer in den vollen Genuss ihres Smartphones kommen.

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.