© Foto | Siemens AG

Radi­al­lüfter für NoFrost-System macht manu­elles Abtauen über­flüssig

Radi­al­lüfter für NoFrost: Kühl- und Gefrier­kom­bi­na­tion mit mehr Nutz­raum bei besserem Zugriff


Kühl­schränke haben in der Küche längst ihren festen Platz gefunden. Sie erleich­tern die Vorrats­hal­tung und sorgen dafür, dass viele Lebens­mittel länger frisch bleiben. Leider haben konven­tio­nelle Kühl­schränke auch Nach­teile, so müssen oft Kompro­misse bei der Kühl­tem­pe­ratur unter­schied­li­cher Waren wie Fleisch und Gemüse einge­gangen werden. Eisbil­dung am Verdampfer im Gefrier­fach muss über manu­elles Abtauen entfernt, das Kühl- und Gefriergut während­dessen ander­weitig unter­ge­bracht werden. Ein neues Konzept für Kühl-Gefrier-Kombi­na­tionen mit inte­griertem Lüfter garan­tiert hier Abhilfe. Bessere Tempe­ra­tur­ver­tei­lung und kein Vereisen der einge­la­gerten Waren im Gefrier­ab­teil sind so möglich. Eine Abtau­au­to­matik erüb­rigt zusätz­lich noch den bishe­rigen Wartungs­auf­wand.

Lebens­mittel altern, das heißt, sie zersetzen sich chemisch in andere Bestand­teile. Eine Faust­regel der orga­ni­schen Chemie lautet je 10 °C Tempe­ra­tur­er­hö­hung verdop­pelt sich die Reak­ti­ons­ge­schwin­dig­keit. Senkt man die Tempe­ratur also ab, halten sich viele Waren länger frisch. Da Lebens­mittel wie Obst oder Gemüse aber noch „leben“ darf die Tempe­ratur nicht zu niedrig werden, wohl jeder weiß, dass Kartof­feln, „süß“ schme­cken, wenn sie Frost abbe­kommen haben. Eine opti­male Tempe­ra­tur­füh­rung für jedes Kühlgut ist daher anzu­streben. Der Spezia­list für Weiße Ware, Siemens, ist mit seiner neuen Reihe von Einbau­kalt­ge­räten genau auf diese Proble­matik einge­gangen. Die neuen Geräte kühlen exakt auf den Punkt und vermeiden dabei dank NoFrost-Auto­matik die Bildung von lästigem Eis. Für die ideale Luft­um­wäl­zung sorgt ein speziell ange­passter Lüfter. Um diese Kompo­nenten optimal an die Verhält­nisse anpassen zu können, nahmen die Entwickler die Motoren- und Lüfter­ex­perten von ebm-papst aus Landshut mit ins Boot. So entstand ein neues NoFrost-Geblä­se­kon­zept, das das Gefrier­ab­teil zuver­lässig eisfrei hält.

Kühlen nach Maß

Neuer Radi­al­lüfter von ebm-papst Landshut für NoFrost-System

Ener­gie­sparen ist das Gebot der Stunde. Die neuen Kühl­ge­räte arbeiten daher in der Klasse A++. Eine verbes­serte Isolie­rung in Verbin­dung mit einem neuen Kühl­kon­zept erlaubt trotzdem einen großen Nutz­raum für das Kühlgut. Der Kühl­raum ist flexibel auf die jewei­ligen Kühl­gut­mengen anzu­passen, stufenlos einstell­bare easy­Lift Glas­platten und flexible Türab­steller passen sich dem einzu­la­gernden Gut an. Eine sensor­ge­steu­erte Kühlung regelt das hoch­mo­derne Kühl­system in seiner Leis­tung auto­ma­tisch nach. So werden neu einge­la­gerte Waren schnell auf die nötige Lager­tem­pe­ratur gebracht und das Auftauen bereits tief­ge­kühlter Produkte verhin­dert. Eine moderne LED-Beleuch­tung vermeidet unnö­tige Wärme im Kühl­raum und spart so zusätz­lich bei den Strom­kosten.

Auch die beste Neue­rung kann aber physi­ka­li­sche Gege­ben­heiten nicht ändern. Warme Luft enthält immer mehr Wasser­dampf als kalte. In der Natur bedeutet das bei Luft­ab­küh­lung Nebel oder Regen, im Kühl­schrank Konden­sat­bil­dung. Vor allem im Gefrier­ab­teil lagert sich dann das konden­sierte Wasser auf allen kalten Flächen als Eisschicht ab. Man kann diesen Effekt nicht vermeiden, wohl aber steuern! So entwi­ckelten die Kühl­ex­perten von Siemens zusammen mit ebm-papst Landshut eine opti­male Kombi­na­tion aus Luft­füh­rung und NoFrost-Gebläse im Inneren des Gefrier­ab­teils. Die einge­drun­gene warme Luft wird so schnell an die dazu bestimmte extra kalte Verdamp­fer­fläche heran­ge­führt. Dort verliert sie durch Konden­sa­tion ihr über­schüs­siges Wasser. Das Gefriergut und rest­liche Gerä­te­ober­flä­chen bleiben so kondensat- und eisfrei.

Lüfter sorgt für dyna­mi­sche Kühlung

Lüfter vor Ort saugt feucht­warme Luft über den kalten Verdampfer zur Entfeuch­tung

Im Inneren des Gefrier­ab­teils sitzt ein speziell auf diese Anwen­dung hin opti­mierter Lüfter. Er saugt die feucht­warme Luft über die kalte Verdamp­fer­ober­fläche und erzeugt so einen Umluft­strom. Dort konden­siert der Wasser­dampf aus und erstarrt sofort zu Eis. Die getrock­nete Luft tritt dann in bestimmten Berei­chen des Kühl­ge­rätes gezielt aus, um eine perfekte Tempe­ra­tur­schich­tung zu errei­chen. Am Gefriergut erwärmt sie sich leicht und nimmt mini­male Feuch­te­mengen während des normalen Kühl­vor­ganges auf und lagert diese dann am Verdampfer ab. Ergebnis: der Innen­raum bleibt konstant kondensat- und eisfrei. Ist der Verdampfer dann vereist, wird er auto­ma­tisch abge­taut, das Konden­sat­wasser abge­führt und das Spiel beginnt von Neuem.

Die neue Moto­ren­platt­form BG15 über­zeugt durch beson­ders kleine Einbau­maße und arbeitet bei tiefen Tempe­ra­turen mit geringstem Strom­ver­brauch

An den einge­setzten Lüfter stellt eine solche Anwen­dung natur­gemäß hohe Anfor­de­rungen. Opti­males aero­dy­na­mi­sches Design und ein flüs­ter­leiser Antrieb sind gefor­dert. Daneben sind lange Lebens­dauer, die bei modernen Geräten deut­lich über 10 Jahren liegt und spar­samster Umgang mit der Energie gefragt, denn der Antriebs­motor sitzt ja im kalten Bereich. Abwärme, die dort nicht entsteht, muss auch nicht wieder wegge­kühlt werden. Die Lüfter­ex­perten lösten das Problem der Aero­dy­namik in zahl­rei­chen Prüf­stands­ver­su­chen. Um auch den Antrieb ideal abstimmen zu können, setzen sie auf ein neues Moto­ren­kon­zept, dem BG15. Der Antrieb ist speziell auf die Erfor­der­nisse für den Betrieb bei tiefen Tempe­ra­turen und auf geringsten Strom­ver­brauch hin opti­miert bei gleich­zeitig beson­ders kleinen Einbau­maßen. Dadurch misst der gesamte Radi­al­lüfter nur ca. 135 mm x 64 mm (Durch­messer x Höhe), was einen Gewinn an Nutz­raum im Gefrier­ab­teil ermög­licht.

Neue Motor­platt­form BG15

Bei der neuen Moto­ren­platt­form BG15 handelt es sich um einen bürs­ten­losen Gleich­strom­motor. Dieser ist für unter­schied­liche Span­nungen ausge­legt. Im vorlie­genden Fall wird der Venti­lator mit 9 VDC betrieben. Andere Span­nungs­va­ri­anten (12 VDC oder 24 VDC) sind eben­falls möglich. Durch die Verfüg­bar­keit in verschie­denen Motor­bau­höhen wird ein breiter Leis­tungs­be­reich abge­deckt, so dass die Motor­bau­reihe viel­seitig einsetzbar ist (auch über den Bereich der Haus­halts­kühl­ge­räte hinaus). Die Motor­elek­tronik lässt sich an die unter­schied­lichsten Kunden­wün­sche anpassen. Die Antriebe lassen sich z. B. leicht für unter­schied­liche Kühl­kon­zepte in der Dreh­zahl regu­lieren. Durch die interne Dreh­zahl­re­ge­lung hält der Motor die einge­stellte Dreh­zahl konstant ein. Verschie­dene Konzepte zur Dreh­zahl­re­ge­lung können ange­boten werden. Die Lage­rung und Schmie­rung der Welle ist extra auf die tiefen Tempe­ra­turen und eine lange Betriebs­dauer hin abge­stimmt. Gleich­zeitig vermin­dern die spezi­elle Lage­rung und eine optimal abge­stimmte elek­tri­sche Ausle­gung den Leis­tungs­be­darf des Motors, was die Leis­tungs­bi­lanz des Kühl­ge­rätes verbes­sert.

Durch seine spezi­elle Konstruk­tion und seine äußerst kleinen Abmaße lässt sich der Motor platz­spa­rend in den jewei­ligen Lüfter­aufbau inte­grieren

Durch seine spezi­elle Konstruk­tion und seine äußerst kleinen Abmaße lässt sich der Motor platz­spa­rend in den jewei­ligen Lüfter­aufbau inte­grieren. Alle wich­tigen Para­meter werden während der Entwick­lung und später bei der Quali­täts­kon­trolle im haus­ei­genen Prüf­labor der ebm-papst-Gruppe in der Praxis über­prüft. So sind die Leis­tungs­werte für Lebens­dauer, Leis­tungs­auf­nahme oder Luft­menge und Druck­erhö­hung nicht nur theo­re­ti­sche Werte, sondern auch in der Praxis veri­fi­zier­bare Angaben. Der Anwender kann sich daher sicher sein, dass die Werte auch bei seinem Produkt abrufbar sind.

Fazit

Verbes­se­rungen im Kühl­be­reich erfor­dern neue Verfahren und Lösungen. Für eine gleich­mä­ßige oder auch gestufte Tempe­ra­tur­ver­tei­lung eignet sich eine interne Luft­um­wäl­zung beson­ders gut. Zusätz­lich kann man so das lästige Konden­sat­pro­blem und die Eisbil­dung im Froster vermeiden. Auf die beson­deren Verhält­nisse im tiefen Tempe­ra­tur­be­reich und die Betriebs­ge­räusch­vor­gaben für Haus­halts­ge­räte ange­passte Lüft­er­lö­sungen sind dabei das Mittel der Wahl.

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.