© Foto | Ruud Peijnenburg

Schlüssel war gestern

Kleine, starke Motoren eröffnen neue Wege bei der automatisierten Durchgangsschleuse Slim Lane


Schranken, Tore, Drehkreuze, Schleusen: Automatisierte Zugangskontrollen gehören zu unserem Alltag. Einer der Marktführer auf diesem Gebiet ist das US-amerikanische Unternehmen Automatic Systems. Die Firma entwickelt und produziert seit über vierzig Jahren Kontrollanlagen für Personen und Fahrzeuge. Dazu gehören Bezahlsysteme zum Beispiel für öffentliche Verkehrsmittel oder Mautstationen, Anlagen zur Zugangsüberwachung sensibler Gebiete wie Häfen oder Industrieflächen, aber auch gesicherte Zugänge für Gebäude oder Eintrittskontrollen, die ausschließlich befugten Personen Zutritt gewähren.

Im belgischen Tochterunternehmen in der Nähe von Brüssel entstand das neueste Produkt aus der Familie der Personenschleusen: Slim Lane. „Das ist eine automatisch gesicherte Durchgangsschleuse mit doppelter Drehtür aus temperiertem Glas“, beschreibt Thomas Gasparri, Projektmanager Automatic Systems S. A., das neuartige Durchgangssicherheitssystem. „Die Drehtüren sind wirklich innovativ für ein derartiges System: Früher öffneten sich die Türen nach links und rechts; bei der Slim Lane drehen sie sich. Es ist ein kompaktes und elegantes Modell geworden, das rasche Durchschleusung in beide Richtungen mit einem fortschrittlichen Benutzerschutz kombiniert.“

60 Personen in der Minute kann das System durchschleusen, obwohl es verhältnismäßig klein konzipiert ist. So hat es zwar einen geringen Platzbedarf, benötigt aber auch äußerst kompakt bauende Motoren. „Seit zwei Jahren pflegen wir ein besonders gutes Verhältnis mit den Leuten von ebm-papst Benelux“, sagt der 27-jährige Produktmanager. „Sie haben uns die richtigen DC-Motoren für das neue System geliefert.“ Die Antriebe öffnen die Glastüren der Schleuse. Dafür müssen sie besonders klein und gleichzeitig leistungsstark sein. Dank ihrem hohen Wirkungsgrad verbrauchen sie dabei nur wenig Energie – eine ideale Lösung für das flexible Einlasssystem. Inzwischen entwickelt ebm-papst eine leistungsstärkere Version des jetzigen Motors für zukünftige Systeme für öffentliche Verkehrsmittel.

Ein Höchstmaß an Sicherheit bietet die im September 2011 eingeführte Slim Lane durch ein besonders effektives Überwachungssystem, das auf der Basis von Infrarotstrahlen funktioniert und Unbefugten den Zugang verwehrt. Eine elektromechanische Verriegelung verhindert Manipulationsversuche, zudem warnt ein akustischer und optischer Alarm nicht berechtigte Personen. „Bei der Entwicklung vom Slim Lane haben wir auch besonders auf den Schutz von Benutzern geachtet“, betont Gasparri. Neben dynamischen elektronischen Funktionen ist auch ein Quetschschutz integriert. Es gelten strenge Brandschutznormen und bei einem Stromausfall bleibt die Funktion durch eine Batterie erhalten.

Thomas Gasparri begutachtet Slim Lane-Komponenten in der Produktion von Automatic Systems

Die Slim Lane gibt es für viele unterschiedliche Anwendungsanforderungen. Das System ist auch in einer extrabreiten Ausführung für Personen mit begrenzter Mobilität lieferbar. Und bei der sogenannten Twin-Ausführung können mehrere Durchgänge innerhalb eines begrenzten Raums installiert werden. Thomas Gasparri ist stolz auf das Ergebnis, das das Team erreicht hat: „Wir haben ein besonders effektives, kompaktes und sicheres Produkt entwickelt, das weltweit erfolgreich sein wird.“

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.