© Foto | ebm-papst

Klimatechnik: Ankommen & wohlfühlen

Hotelbesitzer Robert Rentzsch leistete mit seiner Entscheidung für modernste Klimatechnik Pionierarbeit – und freut sich über zufriedene Gäste und niedrige Betriebskosten


Sehen Sie hier das komplette Interview als Video

Die Win-win-Situation beginnt bereits an der Rezeption: Das Hotel freut sich über einen neuen Gast, der freut sich auf ein schönes Wohlfühlzimmer. Denn sobald der Mitarbeiter am Empfang den Gast in der Buchungssoftware erfasst, informiert sie die Klimaanlage im Zimmer über dessen Ankunft. Die Anlage fährt dann sofort von 18 Grad Stand-by auf 21 Grad Celsius Normal hoch. Schließt der Gast die Zimmertür auf, erwartet ihn ein angenehm temperierter Raum mit moderner Einrichtung, blitzeblank und himmlisch ruhig.

Erleben lässt sich dieses angenehme Ankommen im Hotel Abasto in München-Gernlinden. Das feierte im September 2012 seine Eröffnung und die Verwirklichung einer idealen Zusammenarbeit. Hotelbesitzer Robert Rentzsch ist im Hauptberuf Heizungsbauer und hatte daher klare Vorstellungen von der Klimatisierung seines Hotelneubaus: „Ich wollte ein Gerät in den Zimmern haben, das heizt und kühlt, dabei aber fast nicht zu hören ist.“ Rentzsch spielte die gängigen Möglichkeiten durch: Heizkörper, Fußbodenheizung, Ventilatorkonvektoren (Venkon). Mit Letzteren lässt sich sehr schnell auf veränderte Raumsituationen reagieren und sie arbeiten versteckt im Hintergrund. Ein Vorteil, der Rentzsch schnell überzeugte.

Betriebskosten-Oase

Hotel Abasto in München-Gernlinden

Den richtigen Partner für das gewünschte System fand Rentzsch in der Kampmann GmbH. Der Klimaspezialist hatte gerade eine Ausführung seiner Venkon-Reihe auf GreenTech EC-Radialventilatoren von ebm-papst umgerüstet. „Für uns war ausschlaggebend, dass die Ventilatoren ein sehr niedriges Schallniveau haben und im niedrigen Drehzahlbereich besonders gut regelbar sind“, erklärt Jürgen Schmitt, Gebietsverkaufsleiter im Raum München bei Kampmann. Läuft der EC-Motor des Ventilators auf niedrigen Touren, verursacht er im Vergleich zu herkömmlichen AC-Motoren um fünf Dezibel verringerte Geräuschemissionen. Das menschliche Ohr empfindet dies als eine Halbierung der Lautstärke. Gleichzeitig ist hier das Energiesparpotenzial am größten. Mit den über den gesamten Drehzahlbereich stufenlos regelbaren GreenTech EC-Motoren beträgt die Einsparung bis zu 70 Prozent – bei Betriebszeiten von zehn bis zwölf Stunden pro Zimmer und Tag ein klarer Kostenaspekt. „Für mich waren die EC-Motoren ein ausschlaggebendes Entscheidungskriterium, da ich das gesamte Gebäude so ausgelegt habe, dass die Betriebskosten möglichst niedrig sind“, betont Rentzsch.

Clever dezentralisieren

Wolf-Jürgen Weber und Jürgen Schmitt betrachten das Innenleben des Venkon.

40 Venkons sind im Abasto verbaut: 31 in den Zimmern, neun im Restaurant. Sie sorgen für frische Luft und wenn nötig für eine Temperaturanpassung. Das Herzstück dafür sitzt unterm Dach: der Airblock C, in dem GreenTech EC-Ventilatoren die Luft umwälzen und ihr die Restwärme entziehen. Herkömmliche Geräte dieser Art heizen und kühlen die Luft zentral und verteilen sie dann über Kanäle auf das Gebäude. Der Airblock C von Kampmann liefert nur noch die Frischluft an – das Heizen und Kühlen übernehmen die Venkons dezentral in den Zimmern. „Zentral oder dezentral ist nicht egal, denn für Heizungsbauer ist Platz immer ein großes Thema“, sagt Rentzsch als Mann vom Fach. „Beim Zentralsystem muss ich die erwärmte oder gekühlte Luft den einzelnen Zimmern zuführen.“ Dafür werden große Kanalquerschnitte und dementsprechend viel Platz unter der Decke benötigt. Anstatt mit bis zu 80 Zentimeter hohen Zwischendecken kommt Rentzsch im Abasto mit 30 Zentimetern aus – gewonnener Platz und niedrigere Kosten. „Mich hat das sofort überzeugt, dass man die Luft dort erwärmt oder kühlt, wo sie auch tatsächlich gebraucht wird.“

Prinzip modernste Technik

Der Airblock C wälzt lediglich die Luft um, gekühlt oder gewärmt wird sie direkt im Zimmer.

Überzeugt ist man auch bei Kampmann, vor allem davon, dass es sich lohnt, Pionierarbeit zu leisten. „Unser Prinzip ist es, unsere Produkte stets mit modernster Technik auszurüsten“, betont Jürgen Schmitt das Selbstverständnis des Unternehmens. Beim großen Thema Energieeffizienz gingen die Lingener auf den Ventilatorlieferanten zu, mit dem sie bereits seit mehr als 25 Jahren zusammenarbeiten: ebm-papst. „Kampmann hat schon sehr früh das Potenzial der EC-Technologie erkannt und regelrecht eine Vorreiterrolle beim Umsetzen in die eigenen Produkte übernommen“, berichtet Wolf-Jürgen Weber, Regionalleitung Vertrieb bei ebm-papst. Ein Ergebnis dieser erfolgreichen Zusammenarbeit lässt sich nun sehr deutlich am Abasto-Hotel sehen.

Auch rechtlich ist man mit der Anlage auf der Gewinnerseite: Ventilatorenkonvektoren mit GreenTech EC-Technologie unterschreiten signifikant die Energy-related-Products-Richtlinie der EU (ErP 2015). Zudem behaupten sich Gebäude mit hochwertiger und langlebiger Technik wesentlich besser am Immobilienmarkt. Und schließlich ist die Zufriedenheit der Hotelgäste mit einem Zimmer mit flüsterleiser Klimatechnik erheblich höher. Solche Gäste kommen gerne wieder und verbreiten die Zufriedenheit per Mundpropaganda auch weiter. „Hier sind die Forderungen von Kampmann für leise Hotelkonvektoren und die guten Produkteigenschaften des GreenTech EC-Radialventilators zu einer idealen Lösung zusammengeflossen“, schwärmt Weber.

Die beste Lösung

Schmitt erklärt Weber die einfach zu bedienende Steuerung im Hotelzimmer.

„Das hier umgesetzte Konzept halte ich für die beste Lösung für Hotelanwendungen“, ist auch Jürgen Schmitt von Kampmann überzeugt. Die beste Lösung ist dennoch nicht immer leicht zu vermitteln. Denn nicht immer ist wie beim Abasto der Investor auch der Nutzer, der daher verstärkt auf die Betriebskosten schaut. „In der Regel betrachten Investoren vor allem die Investitionskosten und die gesetzlichen Mindestanforderungen“, erläutert Schmitt die Marktsituation. Entscheidend für Nutzer wie Robert Rentzsch sind aber die Kosten über die gesamte Nutzungsdauer. Wenn es um größere Hotelgruppen geht, verweisen die Lieferanten an die Planer. „Wenn der ein bestimmtes System bevorzugt, muss man ihn erst davon überzeugen, dass es noch effizienter geht“, sagt Schmitt. „Herrn Rentzsch mussten wir nicht überzeugen, der wusste schon selbst, was da Gutes drinsteckt.“

Lesen Sie das Interview mit Hotelbesitzer Robert Rentzsch

GreenTech EC-Technologie in der Hotelklimatisierung

ebm-papst Radialventilatoren sind das Herzstück der Ventilatorkonvektoren. Neueste GreenTech EC-Technologie, aerodynamische Optimierungen sowie integrierte intelligente Steuerungselektronik sorgen für erhebliche Vorteile im Vergleich zu herkömmlicher Technik:

  • bis zu 5 dB geringere Geräuschemission – das entspricht einer Halbierung der wahrnehmbaren Lautstärke
  • Energieeinsparung von bis zu 70 Prozent – ein echter Kosten- und Umweltfaktor
  • problemlose Integration von Zusatzfunktionen
  • stufenlose Drehzahlregelung für Anpassung an das individuelle Wohlfühlklima

erp_radial
Mehr Informationen dazu im Hotel Spa & Spar: www.hotel.ebmpapst.com

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.

  • E. Fried sagte am :

    Sind die Gehäuse bedämpft?

    • philippnadig sagte am :

      Sehr geehrter Herr Fried,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Meinten Sie vielleicht ob die Gehäuse „gedämpft“ sind?
      Die Motoren sind vom Gehäuse schwingungsentkoppelt.

      Mit freundlichen Grüßen, Ihr mag°-Team