© ebm-papst

Ergo­no­misch verpa­cken leicht gemacht

Falsches oder zu häufiges Bücken verur­sacht Rücken­schmerzen, beson­ders betroffen sind da Mitar­beiter in der Logistik. Die Firma Ergo­Pack entwi­ckelt daher ergo­no­mi­sche Umrei­fungs­ma­schinen.


Schneller, rücken­freund­li­cher, flexi­bler — so lautet das Fazit der Kollegen aus der Logistik bei ebm-papst in Mulfingen zum Ergo­Pack Air. Sie müssen sich beim Umreifen von Paletten nicht mehr bücken. Da diese mindes­tens zweimal umreift werden müssen, hieß das bislang zweimal pro Umrei­fung bücken: einmal, um das Umrei­fungs­band unter der Palette auf die andere Seite zu führen, und einmal, um es auf der anderen Seite wieder aufzu­nehmen und nach oben zu führen. Dort galt es, die beiden Enden dann mit einem schweren Hand­gerät zu verschweißen. Viermal bücken für eine Palette. Bei 50 Paletten am Tag und rund 200 Arbeits­tagen im Jahr wären das 40.000-mal. „Rücken­schmerzen sind da fast vorpro­gram­miert“, sagt Boris Schulze, Verkaufs­leiter bei Ergo­Pack, dem Hersteller für ergo­no­mi­sche Geräte zur Palet­ten­um­rei­fung.

Bequem und schnell umreifen — bei ebm-papst in Mulfingen kommt eben­falls ein Ergo­Pack Air zum Einsatz. (Foto | ebm-papst)

Das Unter­nehmen mit Sitz im baye­ri­schen Lauingen macht Logistik-Mitar­bei­tenden das Leben mit Geräten wie dem Ergo­Pack Air deut­lich leichter. „Wir wollen den Arbei­tenden damit ein ergo­no­mi­sches, einfa­ches, sicheres und mobiles Umreifen ermög­li­chen“, so Schulze. Alles beginnt mit einem Knopf­druck. Nachdem der Mitar­beiter die Maschine an eine Palette heran­ge­fahren hat, startet er die Auto­er­ken­nung der Palette mittels eines Lasers. Ein Klick am Joystick der Konsole fährt eine Ketten­lanze aus, die sich problemlos unter der Palette hindurch­schiebt, egal, ob diese auf dem Boden oder erhöht steht. „Wir können Paletten mit bis zu 2,40 Meter Tiefe handeln“, sagt Schulze.

Auf der anderen Seite der Palette ange­kommen, fährt die Lanze dann in einem 90-Grad-Winkel nach oben und führt dabei das Umrei­fungs­band mit sich, das der Mitar­beiter greift und wieder zur Maschine zurück­führt. Dort „reicht“ ihm die Maschine schon das andere Ende — und das Band wird per am Ergo­Pack Air ange­brachten Verschluss­gerät verschweißt. Für diese rücken­scho­nende Art, Paletten zu umreifen, erhielt Ergo­Pack vom Exper­ten­gre­mium der Aktion Gesunder Rücken e. V. das AGR-Güte­siegel.

Ein Klick am Joystick der Konsole fährt eine Ketten­lanze aus, die sich problemlos unter der Palette hindurch­schiebt, egal, ob diese auf dem Boden oder erhöht steht. (Foto | ebm-papst)

Getriebe muss Kräfte schnell und sicher über­tragen

Im Ergo­Pack Air stecken EtaCrown-Winkel­ge­triebe von ebm-papst. Schon seit mehr als zehn Jahren setzt Ergo­Pack auf die robusten, platz­spa­renden Kronen­rad­ge­triebe, die das Dreh­mo­ment vom Motor zum Ausfahren der Kette zuver­lässig über­tragen müssen. Die beson­ders lang­le­bigen Abtriebs­wellen des Getriebes bestehen aus gehär­tetem und geschlif­fenem Einsatz­stahl, das Dreh­mo­ment wird stan­dard­mäßig über eine Pass­fe­der­ver­bin­dung über­tragen. Da es sich beim Kontakt zwischen Ritzel und Abtriebsrad um einen Wälz­kon­takt handelt, treten kaum Reibungs­ver­luste auf. „Wir haben einen heraus­ra­genden Wirkungs­grad“, sagt Mario Rudmann, Regio­nal­lei­tung Vertrieb bei ebm-papst.

Und auch in der Logistik bei ebm-papst freuen sich die Fach­ar­beiter, sich nicht mehr bücken und ums Pack­stück laufen zu müssen. 

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.