© Hit the Green

Golf-Caddy mit ECI-Antrieb fährt allein

Golf-Equipment tragen oder ziehen? Diese Diskussion beendet der S-Walk der Schweizer Firma Hit the Green. Denn die Devise des ersten smarten Golftrolleys lautet: einfach fahren lassen.


Läuft der Golfer schnell, beschleunigt er, geht er langsamer, reduziert er seine Geschwindigkeit, bleibt der Golfer stehen, tut der S-Walk das auch. Der erste intelligente Golftrolley fährt Schläger und Bälle ganz selbstständig und ohne Berührung vor dem Golfer her — und passt dabei seine Geschwindigkeit automatisch an. Möglich macht das ein Sensor im Griff, der den Abstand zum Spieler misst und konstant hält. Cyril Beaulieu, Erfinder des Geräts und Geschäftsführer von Hit the Green, erklärt: „Ich wollte einen Trolley entwickeln, der sich dem Menschen anpasst und nicht umgekehrt. Wenn es rutschig ist oder steil bergab geht, muss man anderen elektrischen Golfwagen hinterherhecheln. Nicht beim S-Walk: Geht es bergauf, erhöht er seine Leistung, geht es bergab, bremst er automatisch.“

Rahmen aus Carbon

Der Hobby-Golfer hatte jahrelang Fahrräder für High-End-Firmen entwickelt. Deren Leichtigkeit und technische Features könnte man doch auch auf den Golfsport übertragen, dachte er sich. Neben der automatischen Geschwindigkeitsanpassung waren Beaulieu dabei ein geringes Gewicht und eine hohe Stabilität wichtig. Für den S-Walk setzte er deshalb auf einen Rahmen aus Carbon. Während andere Golfmobile zwischen 15 und 20 Kilo wiegen, ist der S-Walk 8,5 Kilo leicht. Zudem schafft er mit seiner Lithium-Batterie 54 Löcher oder drei Golfplätze mit einer Ladung — doppelt so viel wie andere elektrische Trolleys. Die Ausdauer unterstützen effiziente Antriebsmotoren von ebm-papst, die in den Holmen verbaut sind. Jeweils zwei ECI-Antriebe bewegen den S-Walk.

Leistungsstark und leise: der ECI-Motor

Zur Zusammenarbeit kam es, weil Beaulieu vom Antrieb eines Wettbewerbers nicht überzeugt war. „Der Motor war sehr laut“, sagt er. „Und er brachte nicht die gewünschte Leistung.“ ebm-papst konnte helfen und stellte einen Antriebsmotor zum Test zur Verfügung. „Obwohl er die gleichen kompakten Abmessungen hatte, war er deutlich leistungsstärker als das Konkurrenzprodukt und konnte steilere Berge bewältigen“, sagt Beaulieu. Zudem war er effizienter. Und auch die Lautstärke konnte ebm-papst verbessern. Pierre Matje, Head of Sales bei ebm-papst Schweiz, erklärt: „Wir optimierten dazu das Geräusch des Planetengetriebes an dem Standardmotor und konzipierten einen kundenspezifischen Wellenabgang.“

Smart beim Transport des Equipments auf dem Platz und wenn’s um den eigenen Transport geht: Der leichte S-Walk lässt sich auch gut verpacken. (Foto | Hit the Green)

Den verbesserten Antrieb testete Hit the Green auf Herz und Nieren. Es ging mit ihm steil bergauf und bergab, bei Nässe und Hitze, beladen mit wenigen und vielen Golfschlägern. „Der ebm-papst Motor war bei Weitem der beste Kandidat“, sagt Beaulieu. „Wir testeten noch einen weiteren Konkurrenten, doch der schoss sich selbst schnell ins Aus. Beim Test wurde er brennend heiß.“ Für den ECI war dagegen kein Berg zu hoch. Und auch die gute Ansteuer- und Regelbarkeit, durch die der S-Walk geschmeidig über den Golfplatz gleitet, beeindruckte Cyril Beaulieu.

Als Partner gesetzt

Etwa zwei Jahre dauerte die gemeinsame Entwicklung. Beaulieu resümiert: „Die Zusammenarbeit mit ebm-papst machte viel Spaß. Sie verstanden immer schnell, was wir brauchen.“ Obwohl der neue smarte Trolley von Hit the Green erst seit Kurzem auf dem Markt ist, weiß er eines schon sicher: „Wenn wir weitere Trolleys entwickeln, werden wir dafür wieder auf ebm-papst setzen. Das steht zu 100 Prozent fest.“

Bitte füllen Sie folgende Felder aus: Kommentar, Name & E-Mail-Adresse (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht). Bitte beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.